Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet.     
Datenschutz & Cookies

 

OK

Vorschau

Alfred Hrdlicka, Pas de Trois, 1981, Kreide, Aquarell auf Papier, 49 x 67 cm, Foto: Rudi Froese Photography
Alfred Hrdlicka
Vernissage: 08/05/2018 Ausstellungsdauer: 09/05/2018 - 08/06/2018
Hommage an Alfred Hrdlicka

Das STRABAG Kunstforum freut sich, zur Eröffnung der Ausstellung „Hommage an Alfred Hrdlicka“ anlässlich des 90. Geburtstages des österreichischen Ausnahmekünstlers herzlich einzuladen.

Vernissage:
DIENSTAG, 08.05.2018, 18 – 21 UHR
Artlounge im STRABAG Haus
Donau-City-Straße 9, 1220 Wien

BEGRÜSSUNG, 18.30 Uhr
Wilhelm Weiß, Direktor STRABAG Kunstforum

ZUR AUSSTELLUNG
Prof. Ernst Hilger, Galerist

Alfred Hrdlicka wäre dieses Jahr 90 geworden, heute zählt er zu den wichtigsten Künstlern Österreichs nach 1945 und prägte wie kein anderer die heimische Kunstlandschaft. Um ihn zu würdigen präsentiert das STRABAG Kunstforum in der Ausstellung „Hommage an Alfred Hrdlicka“  einen Querschnitt aus unterschiedlichen Zyklen und Schaffensperioden. Hrdlicka hielt konsequent an seinem figurativ-expressiven Stil fest und beschäftigte sich zeit seines Lebens mit der Darstellung der menschlichen Figur. Seine Plastiken, Malereien, Zeichnungen und Radierungen spiegeln Hrdlickas kritische Geisteshaltung und sein Interesse an Themen der Weltgeschichte wider. Historische Ereignisse wurden ungeschönt abgehandelt, beispielsweise die Französische Revolution oder die Gräuel des Zweiten Weltkrieges, die er als Kind miterleben musste. Sie schärften sein politisches Bewusstsein und richteten seinen künstlerischen Fokus auf psychische und physische Extremzustände. Schmerz, Gewalt, Tod und ungleiche Machtverhältnisse dominieren sein Werk, in dem er den Menschen in all seinen Abgründen darstellte. Dabei blieb Hrdlicka jedoch fortwährend Humanist und sagte einst ganz bescheiden „Mir fällt nichts sein. Mir fällt was auf.“ Wir bedanken uns herzlich bei den Leihgebern Galerie Ernst Hilger, Hilger Collection und Sammlung Sanziany.