AKTUELL

Einladung mit Werken von Martin Schauer, Johanna Rohregger und Albert Masser (v.l.n.r.)

andersART zur Gast in der STRABAG Artlounge
Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation

Vernissage: 12/09/2018 Ausstellungsdauer: 13/09/2018 - 05/10/2018

Das STRABAG Kunstforum freut sich, im Namen des neu ins Leben gerufenen Fonds andersART sehr herzlich zur dessen erster Veranstaltung einzuladen.

Kunst von Außenseite-Künstlerinnen und Außenseiter-Künstlern, die sich jenseits etablierter Formen und Strömungen präsentiert, soll der Fonds andersART in Österreich eine Plattform bieten. Der Zweck des Fonds besteht in der Förderung, Etablierung und Unterstützung von Künstlerinnen und Künstlern mit psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen, die autodidaktisch Kunst schaffen, sowie deren Familien und Institutionen, die diese Künstlerinnen und Künstler unterstützen, versorgen und fördern.
Die erste Ausstellung, die in den Räumlichkeiten der STRABAG Artlounge stattfindet, präsentiert Arbeiten von:

Albert Masser
Johanna Rohregger und
Martin Schauer

Im Rahmen der Vernissage wird das neu erschienene Buch „andersART – Außenseiter-Kunst in der Familie“ vorgestellt.
Die Künstlerin Johanna Rohregger und die Künstler Albert Masser und Martin Schauer werden anwesend sein!

Mittwoch, 12.09.2018, 18–21 Uhr
Artlounge im STRABAG Haus
Donau-City-Straße 9
1220 Wien

18:30 Uhr
Begrüßung: Hans Peter Haselsteiner

Einleitende Worte zu Buch und Ausstellung: Prof. Angelica Bäumer

Ausstellungsdauer 13.09.–05.10.2018


Das STRABAG Kunstforum und der Fonds andersART freuen sich auf einen bereichernden gemeinsamen Abend!

Einladung


Diese Website verwendet Cookies für Analysen. Indem Sie unsere Website nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Verwendung einverstanden sind. Weitere Informationen

Eine einmal erklärte Zustimmung zur Speicherung der Cookies kann von Ihnen jederzeit durch Löschung der Cookies widerrufen werden. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.