Birke Gorm

Künstlerinnen und Künstler
151.9997.818

Birke Gorm (Hamburg 1982) studierte an der Hochschule für bildenden Künste in Hamburg und an der Akademie der bildenden Künste Wien. Für ihre Serie How to do Anything wählt sie als Ausgangmaterial den Jutesack – ein Gegenstand, der als archaischer Warenbehälter und Symbol des Welthandels verstanden wird, dient Birke Gorm als künstlerisches Ausdrucksmittel. Indem sie das Material von seiner Funktion löst und eine Art Leinwand daraus kreiert, erschafft sie Möglichkeiten, neue Kontexte zu transportieren. Sie bearbeitet ihr Trägermaterial und näht ihre Motive darauf. Ähnlich wie beim Zeichnen, allerdings mit zur Hilfenahme von Jutefasern, kreiert Gorm ihre individuelle Bildsprache. Die Wahl ihrer Bildinhalte ist dabei äußerst gegenwärtig – aktuelle organisatorische Arbeitsformen und die damit oft verbundene Selbstregulierung und Selbstoptimierung sind Gegenstand von Gorms Serien. Der haptische handwerkliche Arbeitsprozess, den die Künstlerin vornimmt, stellt ein Gegengewicht zu vielen ihrer Bildmotive dar, die unsere heutige Leistungsgesellschaft veranschaulichen. Birke Gorm ist Anerkennungspreisträgerin des STRABAG Artaward International 2020.

https://croynielsen.com/artists/birke-gorm/
F Fercher, Dieter
Fian, Helmut
Fiorenza, Cristina
Fleck, Karl Anton
Fritsch, Marbod
Fröhlich, Fritz
Fronius, Hans
Fruhmann, Johann
Fuchs, Agnes
Fürtler, Clemens
O Oman, Valentin
Oran, Ahmet
U Unger, Carl
Urteil, Andreas
Alle
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z ALLE

Diese Website verwendet Cookies für Analysen. Indem Sie unsere Website nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Verwendung einverstanden sind. Weitere Informationen

Eine einmal erklärte Zustimmung zur Speicherung der Cookies kann von Ihnen jederzeit durch Löschung der Cookies widerrufen werden. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.